Reisen





Klettersteigen in den Dolomiten

Nachdem wir am Hohen Dachstein in Kürze zu Klettersteigern ausgebildet worden waren, freuten wir uns darauf, weitere zwei Wochen (vom 21. Juli 2012 bis zum 03. August 2012) in den hohen Bergen mit Klettersteiggurt und Karabinern zu verbringen.

Doch das Wetter meinte es nicht ganz so gut mit uns. Gemeldet waren überwiegend viele Wolken, häufiger Regen und fast tägliches Donnerwetter; dies brachte uns ins Grübeln, ob Österreich es uns ermöglichen würde, die Ennstaler Alpen und das Tote Gebirge zu besteigen.

Start in Molveno am See

Der "Via delle Bocchette" ist einer der beliebtesten Wege/Steige; hier konnten wir gelegentlich auch noch ein Wörtchen mit einem Komplizen wechseln. In der nördlichen Brenta nahmen die Begegnungen jedoch sehr stark ab.

Klettersteig über einen Bergkamm

All diese faszinierenden Eindrücke gedachten wir schlussendlich am Gardasee ausklingen zu lassen. So verbrachten wir hier drei Tage und genossen weitere kleinere Klettersteige sowie den Berg "Giovanni al Monte" (1.053 Hm), den wir zu guter Letzt und vor der Heimkehr auf unseren mitgebrachten Mountainbikes mit rund 70 km/h hinab sausten.

zur Bildergalerie
> zur Bildergalerie